Menu

THESES ON HOPE
#10 Karol Radziszewski: One Day These Kids…
10. Februar - 15. April 2023

Between Bridges freut sich außerordentlich, eine Ausstellung des in Warschau lebenden Künstlers Karol Radziszewski zu präsentieren. Radziszewskis multidisziplinäres und archiv-basiertes Werk zeichnet sich durch eine Verkomplizierung vorherrschender historischer Narrative und ihrer konventionellen Repräsentationen aus. Seine Praxis verwebt eine Vielzahl von politischen, sozialen, religiös-kulturellen und kunsthistorischen Referenzen und untersucht diese auf ihr Verhältnisse zur Geschichte der Sexualität und der Konstruktion von Geschlecht hin. Bei Between Bridges präsentiert Radziszewski eine Reihe von neuen Arbeiten, erweiterten Serien und ein umfangreiches öffentliches Programm. Die Ausstellung hebt seine langjährige und idiosynkratrische Methode hervor, historisch marginalisierte queere Praktiken aus mittel- und osteuropäischen Ländern zusammenzutragen, und stellt zudem seine aktuelle Auseinandersetzung mit einer Porträtmalerei jenseits dominanter Darstellungsformen vor.

Für One Day These Kids... führt Radziszewski seine Untersuchungen der normativen Logiken und Politiken von (Kunst-)Institutionen fort. Er hat eine raumgreifende, ortsspezifische Installation entwickelt, die auf ein klassisches polnisches Klassenzimmer der 1990er Jahre und dessen gängige visuellen Codes anspielt, die eine Queerness-ausschließende Geschichtsschreibung und eine Auffassung eines nationalstaatlichen kulturellen Erbes produziert. In Anlehnung an diese Tradition, bei gleichzeitiger Unterwanderung dieser, nutzt Radziszewski den Ausstellungsraum als Medium, um über alternative pädagogische Modelle zu spekulieren, die von unterrepräsentierten oder zurückgewiesenen queeren Geschichten, Begehren und Verbindungen ausgehen.

Die Installation dient gleichzeitig als Bühne für das öffentliche Programm, das von Radziszewski als integraler Bestandteil der Ausstellung und in Anlehnung an seine langjährige Praxis eines transnationalen Community Buildings konzipiert worden ist. Radziszewski hat eine Gruppe seiner gleichgesinnten Kolleg*innen – Künstler*innen, Denker*innen und Aktivist*innen aus ost- und mitteleuropäischen Ländern, deren jeweilige Praxis konzeptuell, ästhetisch und ethisch mit seiner eigenen verbunden ist – eingeladen, alternative „history lessons“ zu halten. Zu ihnen gehören: Anatoly Belov; #FLUID (Paula Dunker und Alex Bălă); Philipp Gufler; Libuše Jarcovjáková; Ryszard Kisiel, Jaanus Samma, Anton Shebetko, Suzana Tratnik und Liliana Zeic gemeinsam mit Twoja Stara. Am Tag der Finissage wird Radziszewski zudem die neueste Ausgabe des DIK Fagazines mit Schwerpunkt Ukraine vorstellen, die er gemeinsam mit Anton Shebetko herausgegeben hat.

Ausführliche Informationen und Zeitplan der „history lessons“: https://www.betweenbridges.net/exhibition-space/theses-on-hope/10-karol-radziszewski