Between Bridges

Keithstrasse 15, 10787 Berlin
Wednesday - Saturday / Mittwoch - Samstag 12h - 18h



Colourbox
Music of the group (1982 - 1987)
13.09.2014 – 25.10.2014

Eröffnung/Opening am 12. September 19-21 Uhr /7-9 pm

more information...


 

 

This is the first in a series of exhibitions and events that aim to give a dedicated space to the playback of recorded music. It is considered normal that in order to see original works of visual art one can visit a museum. However there is no dedicated space or place where one can go to to hear the works of musicians with the studio sound quality that the original recording was made in.

Live music has dedicated spaces, whereas recorded music has none. This does not do justice to the fact that to many musicians the very essence of their work is the recorded final version of a song or album. Months of studio time have gone into creating a work with optimum sound quality. In contrast to this effort 99.9% of music playback is on commercial, domestic or portable devices not fit for perfect sound reproduction. Digital compression in recent years has caused a more and more wide-spread low sound quality in playback.

Undoubtedly music is a huge inspiration to visual artists, and many hold pieces of recorded music in the highest esteem. When attempts are made to bring music into art galleries, it is often done by using visual by-products, rarely by 'showing' the music in dedicated spaces equipped with the highest standard speaker systems. The Between Bridges project Playback Room is hoping to encourage a critical discussion of this divide.

For Colourbox - Music of the group (1982 - 1987) the larger space of Between Bridges will become a playback room equipped with a high-end hi-fi sound system. A sequence of 16 songs will be played. The actual carriers of the recordings will be on show in the entrance space of Between Bridges: a display of original mastering tapes, 2", 1/2" and 1/4", and the records, which were published by the independent label 4AD, London and were designed by the much acclaimed designer Vaughan Oliver, will be available to be handled by visitors. A list of transcripts of the original sound samples used by Colourbox will be displayed at the entrance on the gallery walls.

The nature of Colourbox's way of working lends itself to this focus on recorded music since the group refused to perform live and was generally reluctant to mediate their work in forms other than the records they put out. Brothers Martyn and Steven Young together with Ian Robbins, Lorita Grahame and Debian Curry were pioneers of experimental pop music. They created an eclectic sound drawing from reggae and soul influences, beat-box driven hip-hop rhythms, blue-eyed soul, as well as a fusion of far-ranging influences spanning from classic R&B, to dub and industrial.

Using montages of analogue magnetic tape bits and experiments with tape machines, Colourbox were on the fore-front of sampling, which in it's digital form would become ubiquitous in the course of the 1980's. The band worked in a seeming contrast of pure artistic research in the studio and an anti-intellectual stance towards the outside world. The sometimes soul-inspired, sometimes clashing and degraded, at times harsh, sound qualities of their tracks stood apart from 4AD label mates Dead Can Dance, Cocteau Twins and This Mortal Coil.

The band had considerable success in the independent charts but didn't cross over into the mainstream until 1987, when they embarked on a collaboration with A.R. Kane under the name of M.A.R.R.S. and released the single Pump up the Volume, which went on to become an international No.1 hit. Almost entirely composed of unlicensed samples of other's music and sound pieces the song became the cause of long drawn legal battles and court actions. After this Colourbox stopped recording and never released music again. Wolfgang Tillmans


( Scroll down for a german translation of the text )


A 16 track CD of Colourbox songs, released by 4AD at the occasion of this exhibition, is available at the gallery or can be ordered via 4AD

Read an article on the exhibition: http://www.theguardian.com/artanddesign/2014/sep/12/wolfgang-tillmans-music-playback-room-berlin-gallery




Images: cover art (detail), art direction and photography by Vaughan Oliver

 

 

Back room

Colourbox

Colourbox

Colourbox

 

Front room :

Colourbox

Colourbox

Colourbox

Colourbox

Colourbox

Colourbox

 

 

4AD

4AD

4AD, CD compiled & designed by Wolfgang Tillmans

 

Mit dieser Ausstellung eröffnet die Reihe Playback Room, die über die nächsten Monate einen eigenen Ort für die Wiedergabe von Musikaufnahmen bieten möchte. Es gilt als ganz selbstverständlich, dass man ein Museum aufsucht, um Kunstwerke im Original zu sehen. Einen vergleichbaren Ort oder Raum, wo man Musik in Studioqualität hören kann, in der sie aufgenommen wurde, gibt es jedoch nicht.

Für Livemusik gibt es eigene Orte, für aufgenommene Musik hingegen nicht. Das ist ein Widerspruch zu der Tatsache, dass viele Musiker in der finalen Aufnahme eines Songs oder eines Albums die eigentliche Essenz ihrer Arbeit sehen. Die monatelange Arbeit im Studio hat ein Werk mit optimaler Soundqualität hervorgebracht und ganz im Gegensatz zu diesem Bemühen, sind 99,9 % der privaten, kommerziellen oder transportablen Abspielgeräte nicht dafür geeignet, genau dieses Ergebnis wiederzugeben. Die digitalen Kompressionsverfahren der vergangenen Jahre haben darüber hinaus zu einer zunehmenden Verbreitung der Wiedergabe in schlechter Tonqualität geführt.

Ohne Zweifel ist Musik für bildende Künstler eine wichtige Inspiration und viele von Ihnen bewundern bestimmte Aufnahmen zutiefst. Die meisten Versuche Musik in Galerien zu präsentieren, greifen auf ergänzende visuelle Nebenprodukte zurück und zeigen in den seltensten Fällen die Musik an einem dafür geeigneten Ort, zu dem dann auch hochwertiges Lautsprechersystem gehören würde. Mit dem Projekt Playback Room hofft Between Bridges eine kritische Diskussion dieses Umstands anzustoßen.

Für Colourbox - Music of the group (1982-1987) wird der größere Raum von Between Bridges zu einem mit einem High End Hi-fi Soundsystem ausgestattetem Wiedergaberaum, in dem eine Sequenz von 16 Songs zu hören sein wird. Einen Einblick in die Geschichte der jeweiligen Aufnahmen bekommt man im Eingangsbereich von Between Bridges. Dort werden neben den originalen Mastertapes, als 2", 1/2" und 1/4", auch die beim Londoner Independent Label 4AD veröffentlichten und vom legendären Designer Vaughan Oliver gestalteten Alben ausgestellt und einsehbar sein. Ergänzend hierzu wird auch eine transkribierte Liste der von Colourbox verwendeten Samples zu sehen sein.

Schon die eigene Arbeitsweise von Colourbox prädestinieren die Band für eine Auseinandersetzung mit aufgenommener Musik. Sie haben Liveauftritte abgelehnt, und auch sonst keine weiteren Verwertungsformen außer den veröffentlichten Alben angestrebt. Die Brüder Martin und Steven Young waren zusammen mit Ian Robins, Loretta Grahame und Debian Curry Pioniere einer experimentellen Popmusik. Ihr eklektischer Sound speist sich aus Reggae und Soul, Beat Box getriebenen Hip-Hop Rhythmen, Blue-Eyed-Soul, und einer Verbindung weit auseinander liegender Einflüsse wie klassischem R&B, Dub und Industrial.

Mit der Montage von analogen Magnetbändern und dem experimentellen Einsatz von Kassettenrekordern gehören Colourbox zu den Vorläufern des Samplings, welches dann in seiner digitalen Variante im Laufe der 1980er allgegenwärtig wurde. Die Band arbeitete in einem scheinbaren Gegensatz von reiner künstlerischer Forschung im Studio und einem anti-intellektuellen Habitus gegenüber der Außenwelt. Die teilweise vom Soul inspirierte, teilweise klirrende und geminderte, stellenweise auch raue Tonqualität ihrer Aufnahmen unterschied sich deutlich von denen ihrer Label-Kollegen auf 4AD, wie Dead Can Dance, Cocteau Twins und This Mortal Coil.

Zwar hatte die Band bemerkenswerten Erfolg in den Independent Charts, doch fand sie lange keine Anerkennung im Mainstream. Das änderte sich 1987 als sie unter dem Namen M.A.R.R.S. mit A.R. Kane zusammenarbeiteten und mit der Single Pump up the Volume einen internationalen Nummer 1 Hit hatten. Der Track, der fast ausschließlich aus nicht-lizensierten Samples komponiert ist, wurde der Auslöser jahrelanger Rechtsstreits und Gerichtsverfahren. Das führte dazu, dass Colourbox sich entschied keine Aufnahmen mehr zu machen und seitdem auch keine Musik mehr veröffentlicht hat. Wolfgang Tillmans (aus dem Englischen übersetzt von Oliver Kohlmann)

Eine Zusammenstellung von 16 Colourbox Songs, die anlässlich dieser Ausstellung auf 4AD erscheint, ist in der Galerie erhältlich oder über die Website von 4AD bestellt werden.



ARCHIVE:


Berlin:
Scott King, Totem Motif, 17.05.14 – 12.07.14
And Life Goes On… (curated by Karl Holmqvist), 22.03.14 – 04.05.14
Patrick Caulfield, 09.01.14 - 08.03.14

London:
Marte Eknæs, Escalate, 24.09.11 - 30.10.11

Len Lye, 'Free Radicals', 19.3.11 - 21.4.11
Gerd Arntz (1900 - 1988) and Isotype, 13.10.10 - 28.11.10
Jenny Holzer, Truisms (1977 - 79) and Essays (1979 - 82), 22.05.09 - 05.07.09
Ull Hohn, 13.02.09 - 29.03.09
25/34 Photographes (Ralf Marsault / Heino Muller), Fin de Siècle, 07.11.08 - 21.12.08
Wilhelm Leibl (1844 - 1900), 19.09.08 - 02.11.08
The Center for Land Use Interpretation, 05.06.08 - 27.07.08
Isa Genzken, Ground Zero (2), 4.04.08 - 25.05.08
Art Club 2000, Selected Works 1992 - 1994, 27.11.07 - 20.1.08
Charles Henri Ford, The Garden of Disorder, 10.10.07 - 25.11.07
Charlotte Posenenske - Series DW (corrugated cardboard) 1967, 19.4.07 - 24.6.07
Josef Kramhöller, 25.01.07 - 11.03.07
Sister Corita; works from the 1960s, 05.10.06 - 26.11.06
Wolfgang Breuer; Umbel, 30.06.06 - 24.09.06
David Wojnarowicz, 20.04.06 - 4.06.06
Jochen Klein

Between Bridges is a non-profit exhibition space organised by Wolfgang Tillmans
For more information contact info@betweenbridges.net