Jörg Heiser - Doppelleben


Doppelleben Kunst und Popmusik
von Jörg Heiser

Buchvorstellung und Diskussion mit / Berlin book launch and discussion with Jörg Heiser & Kolja Reichert

Monday, March 7, 2016 , 8pm / Montag, 7. März 2016, 20h


Talk and discussion will be held in German language

 

 



Was versprach sich Andy Warhol davon, als Produzent von The Velvet Underground im Musikgeschäft zu agieren, und was erhoffte sich umgekehrt die Band von diesem Produzenten? Warum setzte Yoko Ono ihre Fähigkeiten, die sie schon vor der gemeinsamen Zeit mit John Lennon in der künstlerischen Avantgarde entwickelt hatte, in der Popmusik ein – und was zog Lennon im Gegenzug in die Kunst? Warum nahm Joseph Beuys 1982 eine Single mit dem Titel Sonne statt Reagan auf? Und warum gingen Künstlerinnen wie Michaela Melián etwa um die gleiche Zeit in die Popmusik? Wie wichtig sind Utopien der Synthese zwischen Musik und Kunst für Brian Eno, Laurie Anderson oder Fatima Al Qadiri? Und welche subversive Dystopie, ausgedrückt in transgressiven Bildern und Noise, ließ aus der britischen Künstlergruppe COUM Transmissions Mitte der 70er-jahre die Band Throbbing Gristle werden?

Der Kontextwechsel zwischen Kunst und Popmusik – so argumentiert Jörg Heiser in Doppelleben. Kunst und Popmusik, seinem zweiten großen Buch nach Plötzlich diese Übersicht. Was gute zeitgenössische Kunst ausmacht (Claassen/Ullstein, 2007) – ist der Versuch, für Widersprüche, die in dem einen Zusammenhang auftauchen, Lösungen im anderen zu finden. Welcher Art sind diese Widersprüche, wann kommt der Kontextwechsel einer Suche nach Lösungen gleich und wann einer Flucht vor Problemen?

Jörg Heiser ist Co-Chefredakteur des internationalen Kunstmagazins frieze, Herausgeber von frieze d/e und Kunstkritiker u.a. für die Süddeutsche Zeitung. Er ist Gastprofessor an der Hochschule der Bildenden Künste Hamburg. In den Neunzigerjahren studierte er in Frankfurt Philosophie, war Mitgründer des Kulturmagazins Heaven Sent und schrieb u.a. für Spex und Texte zur Kunst. Musiker war und ist er auch: Texter und Sänger der Band Svevo, Tourgitarrist der Lassie Singers, heute Mitglied von La Stampa. Doppelleben. Kunst und Popmusik ist zugleich seine Dissertation im Fach Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt Universität zu Berlin. 2007 veröffentlichte Heiser sein vielbeachtetes Buch Plötzlich diese Übersicht. Was gute zeitgenössische Kunst ausmacht (Ullstein/Claassen), das in dritter Auflage und in englischer Übersetzung (All of a Sudden Sculpture Unlimited II (Sternberg Press, hrsg. zusammen mit Eva Grubinger). Heiser kuratierte u.a. die Ausstellung Romantischer Konzeptualismus (Kunsthalle Nürnberg und Bawag Foundation Wien, 2007, Katalog). Er lebt in Berlin.

Kolja Reichert ist Kunstkritiker, Autor und Redakteur der Zeitschrift Spike Art Quarterly. Seine Essays, Kritiken und Interviews erschienen in Magazinen wie frieze d/e, art und Art in America sowie in Zeitungen wie Welt am Sonntag, Die Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Der Tagesspiegel. 2012 erhielt Kolja Reichert den Preis für Kunstkritik der Art Cologne und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV). Zuletzt erschienen Beiträge zu den Werken von u.a. Franz Erhard Walther, Renzo Martens, Michael Schmidt, Ryan Trecartin, Lina Bo Bardi und Kraftwerk.

 

 

 

back